Schlauchtransportanhänger (STA)

Dieser Anhänger dient in erster Linie zum Transport von B-Druckschläuchen, zum Aufbau einer "Langen Wegstrecke" zur Wasserversorgung an entfernten Brandorten. Die Schläuche werden dabei überwiegend während der Fahrt, oder über Hindernisse auch manuell verlegt. Im oberen Raum des Aufbaus lagern zwei Schlauchbrücken, ein Reserverad, ein Schlauchbeladungsgerät und das Anhängerzubehör. Das Reserverad

wurde ab 77 in den Dachgarten des STA verlegt und verbaut. Der untere Raum ist über die ganze Länge durch einschiebbare Wände in Fächer für die Aufnahme der B-Druckschläuche aufgeteilt. Durch lösen der Sicherung können einzelne oder alle Zwischenwände herausgezogen werden und seitlich in die Halterungen eingeschoben werden. Somit steht der STA auch als Transportanhänger für andere Geräte und Materialien zur Verfügung.

 

Technische Daten
Fahrgestell: Rohrrahmen
Spurweite: 1.520 mm
ger. Bodenfreiheit: 320 mm
Bereifung: 6,40-15
Vmax: 80 km/ h
Anhängerlänge: 3.475 mm
Anhängerbreite: 1.770 mm
Anhängerhöhe: 1.950 mm
Deichselhöhe: 852 mm
Gesamtgewicht: 900 kg

Bestückung
B-20 Druckschläuche: 28
Schlauchbrücke 1B, 2C: 2
Beladungshilfe Druckschläuche: 1
Rücklichtlampe: 1

 

Um 1956 wurden in der ehemaligen DDR die ersten STA von verschiedenen Herstellern, Jöhstadt und Görlitz hergestellt. Anfang der 60-er Jahre kam es dann zu einer Konzentration der Anhängerproduktion in Görlitz und ab 1961 wurde hier ein standardisierter Anhänger gefertigt. Im Laufe der Zeit vergrößerte sich die Anzahl der mitgeführten Schläuche.

 

1.                              1961: 21 B20-Druckschläuche

2.                              1970: 28 B20-Druckschläuche

3.                              ab 1977: 34 B20-Druckschläuche

 

Weiterhin gehörten ab 1976 ein BV-Strahlrohr, Sprühdüse SD-600, Verteiler und Schlauchbrücken 1 B-2 C sowie ein Schlauchbeladungsgerät (zum einfächern) für Druckschläuche.